Beispiel einer Photovoltaikanlage in Suppingen, Stadt Laichingen. Foto: Rolf Böhringer, Alb-NaturenergieÜbersicht der Schritte zur Ableitung Übersicht der Eignung der untersuchten GebieteAbleitung von Vorrangflächen für großflächige Photovoltaik-Anlagen für die Verwaltungsgemeinschaft Ehingen a. d. Donau
Subtitle

AUFTRAGGEBER: Stadt Ehingen (Donau)
PLANUNG/BAUZEIT: 2008
Untersuchungsraum: 22.000 ha

 

 

 

Studie zur Ableitung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen

Zur Vermeidung landschaftlicher Fehlentwicklungen und Lenkung der hohen Nachfrage nach Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurde die Gesamtgemarkung der Verwaltungsgemeinschaft in Ehingen (Donau) hinsichtlich landschaftlicher Restriktionen und Eignungspotentiale untersucht.

Auf der Grundlage von ökologischen Kriterien wurden dabei Eignungsräume ermittelt und vergleichend bewertet. Über die Ausweisung von Vorrangräumen im Flächennutzungsplan kann die erwünschte Nutzung regenerativer Energien und ihre Folgewirkungen nun von Seiten der Verwaltung gesteuert werden.

Dem Ziel einer Nutzung regenerativer Energien kann somit Rechnung getragen werden. Die Landschaft wird jedoch an der geeigneten Stelle belastet.